Simon Le Borgne ist ein Tänzer und Choreograph aus Paris. Er absolvierte seine Ausbildung an der Ballettschule der Pariser Oper und ist seit 2014 Mitglied des Ballet de l’Opéra de Paris. Im Jahr 2019 wurde er zum „Sujet“ (Solisten) ernannt. Er tanzte in Stücken von Maguy Marin, Merce Cunningham, Jiří Kylián, Ohad Naharin und Hofesh Schechter, sowie in Neukreationen von Crystal Pite, Alexander Ekman, Ivan Perez, Sharon Eyal und Alan Lucien Øyen. Seine eigene choreografische Arbeit begann er im Jahr 2018 mit La Fille du Fort, einem ortsspezifischen Stück für das Fort d'Aubervilliers, das er gemeinsam mit Marion Barbeau schuf. Seit 2021 arbeitet er zusammen mit Yohana Benattar und Hanga Toth an einem Forschungsprojekt. Es trägt den Titel Nos Gestes, Nos Soins und basiert auf Dokumentarvideos von Menschen mit einer chronischen Krankheit oder einer Behinderung. Für die Saison 2022/23 ist er Resident Artist am Gymnase CDCN Roubaix, wo er sein neues Werk Mue fertigstellen wird.