Choreografie: Boris

Charmatz

Con forts fleuve

Notizen zur Choreografie

Man (das unpersönliche Pronomen) anstelle von wir sagen.

Man verfügt über eine gewisse hermetische Anspannung, vergleichbar mit Starre.

Man betrachtet einen großen Theatersaal. Man beschließt, nicht alle verfügbaren Mittel einzusetzen, indem man leere Zonen einrichtet und das Licht abdunkelt. Man wiederholt das Experiment bis zum Überdruss, um Leerstellen in die Aufführung einzubauen und das Stück unbemerkt in zwei unterschiedliche „Stränge“ zu unterteilen. (Obwohl diese beiden „Stränge“ ständig unterbrochen werden, laufen sie bis zum Ende durch.)

Man verlässt das Rampenlicht und seine Anforderung (über die Rampe zu gehen), um die Realität von Körpern zu testen, die auf Distanz gehalten werden. Bei gleicher Gelegenheit versucht man, den Status des Bühnentänzers zu entkräften, indem man die perspektivische Achse nutzt. Anstatt aus der Gruppe einen einheitlichen Körper zu gestalten, setzt man die großen Mittel ein: Vernebelung, Vertuschung, Überlappung, Verdeckung, Distanz, Heterogenität der anwesenden Parteien.

Ab diesem Zeitpunkt unterscheidet man nicht mehr richtig.

Es stellen sich jedoch weniger Probleme der Sichtbarkeit als vielmehr Fragen der Verkörperung.

Oder anders gesagt: Es geht um Verkörperung. Die Entscheidung, zu verwirren, auf Distanz zu halten, immer wieder zu unterbrechen, könnte eine Strategie sein, die darauf abzielt, sich von der üblichen Wahrnehmung der Körperinszenierungen zu entfernen. Völlig unklar ist dabei die Handhabung der Präsenz. Völlig unklar ist der Körper, wenn man nicht mehr richtig weiß, welches „Eigene“ seine Bedeutung abdeckt; es ist die in Mitleidenschaft gezogene Präsenz.

Eine Trilogie verliert an Klarheit: Körper, Präsenz, Stimme.

Nach der Frage, ob es beim Tanz wirklich um den Körper geht (mehr als in jedem anderen Tätigkeitsbereich, als ob der Körper beim Schreiben oder Denken verschwindet), könnte man auch die gemeinsamen Orte der Stimme als Einzigartigkeit, als vollkommene Projektion jedes Individuums und Bestätigung einer absoluten Präsenz hinterfragen: die Präsenz-des-Körpers-in-der-Stimme.

Angesichts dieser totalen Stimme werden zwei gegensätzliche Untersuchungen angeboten: Einerseits vollzieht sich auf der Grundlage eines Textes von John Giorno eine Verflachung, eine Entrealisierung oder, um es klar zu sagen, eine Entkörperlichung ihrer Präsenz (auch wenn Giorno seine Sprache mit Fleisch und körperlichen Einschüben „spickt“). Andererseits wird eine Form der quasi zufälligen Verzweigung getestet, indem man die getanzte Energie auf der Suche nach einer „Körperlichkeit“ der Stimme für einen Moment in unsere Stimmorgane überträgt.

Ein Text von einem Körper, der nicht mehr getragen wird, und von wortlosen Stimmen, die nur den Körper durchsuchen: Heterogenität des Oralen zwischen „entterritorialisierten Fleischblöcken“ und Verunsicherung einer Sexualität der Sprache, die keine Verkörperung findet.

Eingeklemmt zwischen John Giorno und der Musik von Otomo Yoshihide sucht sich der Tanz noch anderswo seine Motive. Dimitri Chamblas, Boris Charmatz, Julia Cima, Myriam Lebreton, Vincent Dupont, Nuno Bizarro und Catherine Legrand wünschen sich gegenseitig viel Mut.

Boris Charmatz, Frühjahr 1999

Con forts fleuve Con forts fleuve Con forts fleuve

Choreografie

Licht

Yves Godin

Ton

Olivier Renouf

Tonregie

Olivier Renouf

Mathieu Farnarier

Vokaltraining

Dalila Khatir

Technische Leitung

Marc Chevillon

Alexandre Diaz

Produktion

Association edna; Musée de la danse / Centre Chorégraphique National de Rennes et de Bretagne – Leitung: Boris Charmatz. Gefördert durch das Ministère de la Culture et de la Communication (Direction Régionale des Affaires Culturelles / Bretagne), die Stadt Rennes, den Regionalrat der Bretagne und den Generalrat von Ille-et-Vilaine. Das Institut français unterstützt regelmäßig die internationalen Tourneen des Musée de la danse. Im Rahmen des Programms Initiatives d’artistes en danse contemporaine.

Musik

Otomo Yoshihide Auszüge aus SON-9, TSOG-16, ROCRR-64, TS-7235, 75-ST51, UTR DR-0030, übernommen von der CD Vinyl tranquilizer (Noise Asia NAIM01) Auszug aus One-DD, übernommen von der CD Sound Factory (Gentle giant records gg021)

Text

John Giorno 
Pornographic Poem und Give it to me, baby
 Auszüge aus Pornographic Poem 
Übernommen von der Schallplatte The Intravenous Mind presents poems by John Giorno LP 501/1967 (Transkription und Übersetzung: Véronique Beghain)

Uraufführung

7. Okt 1999, Quartz-Centre national dramatique et chorégraphique de Brest

Dauer

1h 5min

Besetzung

Interpretation
Nuno Bizarro
Dimitri Chamblas
Boris Charmatz
Julia Cima
Vincent Dupont
Myriam Lebreton
Catherine Legrand
Olga de Soto

Koproduktion: Le Quartz Centre national dramatique et chorégraphique de Brest (Künstlerresidenz), La Filature Scène nationale de Mulhouse, Festival d’Automne à Paris, Luzerntanz – Luzern, Kaaitheater – Bruxelles.

 

Mit Dank an: Hervé Binet, Théâtre de la Cité Internationale; La Ferme du Buisson – Scène Nationale de Marne-la-Vallée