Matthias Burkert 1953-2022

 

Am 27. Oktober 2022, verstarb unser langjähriger Mitarbeiter Matthias Burkert in Wuppertal. Seine Arbeit und seine Anwesenheit als Mensch prägten das Tanztheater Wuppertal und die Stücke von Pina Bausch mehr als vier Jahrzehnte lang.

Mit ihm haben wir einen geschätzten Weggefährten verloren, der über seine musikalische Arbeit, seinen spielerischen und teils experimentellen Umgang mit Musik und Improvisation, über seine feinsinnige Wahrnehmung künstlerischer Prozesse die Arbeit des Ensembles intensiv mitgestaltete. Wir trauern um Matthias Burkert.

In stiller Dankbarkeit
Das Ensemble des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch

 

Matthias Burkert, wird 1953 in Duisburg geboren und macht 1972 sein Abitur in Wuppertal, wo er am dortigen Ableger der Kölner Musik-Hochschule ein Klavierstudium mit Trompete und Gesang als Nebenfächern absolviert. Nach Abschluss seines Studiums nimmt er 1978 das Angebot eines Lehrauftrages für Klavierdidaktik seiner Hochschule an. Bereits seit 1976 ist er Musikalischer Leiter des Theaters für Kinder und Jugendliche in Wuppertal. Früh lernt er die Arbeit von Pina Bausch kennen und ist tief beeindruckt. 1979 engagiert die Choreographin den Musiker, dessen große Leidenschaft die Improvisation ist und der über reiche Musikkenntnisse verfügt, an ihr Tanztheater. In der intensiven Zusammenarbeit mit Pina Bausch prägt Burkert entscheidend den musikalischen Auftritt des Tanztheaters, wirkt auch auf der Bühne in Stücken mit. Seit 1995 teilt sich Burkert die musikalische Betreuung des Tanztheaters mit Andreas Eisenschneider. Von Anfang an begleitet er Probenprozess, notiert die Fragen, die die Choreographin an ihre Tänzer richtet, sammelt Musiken für einzelne Tänze. Für die endgültige Musikauswahl ist entscheidend, wie Pina Bausch sagt, dass sie sich auch in zwanzig Jahren noch auf die nächste Musik freuen kann, dass sie immer wieder frisch und neu klingt. Ähnlich hoch sind die Anforderungen an Momente der Stille. Sie muss eine „gesunde Stille“ sein, eine, in der die Energie des Stückes weiter schwingt, nicht bloß ein Augenblick der Abwesenheit von Musik.
Norbert Servos

 

 

Tickets

Am 21. Januar feiern wir die Premiere des Triple Bill Abends Café Müller | common ground[s] | Das Frühlingsopfer im Opernhaus Wuppertal. Dieser erste gemeinsame Abend von Pina Bausch Foundation und Tanztheater Wuppertal Pina Bausch im Januar 2023 ist ein Beitrag zur Vorbereitung des Pina Bausch Zentrums und wird im Rahmen der Vorlaufphase des Pina Bausch Zentrums aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stadt Wuppertal sowie durch die Kunststiftung NRW und die Stadtsparkasse Wuppertal gefördert.

Tickets sind ab sofort verfügbar hier, Reservierungstelefon +49 (0)202 563 7666 oder vor Ort in der Kulturkarte Wuppertal, Kirchplatz 1, 42103 Wuppertal.

weitere Informationen hier

Foto-Kalender 2023

Der Foto-Kalender 2023 des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, dieses Mal mit Photographien des Berliner Photographen Oliver Look - und ausklappbarem Kalendarium - ist erschienen!  

 
Format 50 auf 39 cm, seidenmatt veredelt, Preis 25 Euro, käuflich zu erwerben am Merchandising Stand des Tanztheater Wuppertal im Opernhaus abends während der Aufführungsserien, ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn (21. 23. 24. 25. September Água / 10. 11. 12. 13. November Kontakthof / 18. 19. 20. November Vollmond …. weitere Daten pina-bausch.de) und ab 26. September 2022 auch bei der Kulturkarte in Wuppertal: Kirchplatz 1, 42103 Wuppertal
 
13 Farbphotos von Oliver Look aus den Stücken von Pina Bausch:

•    Er nimmt sie an der Hand und führt sie in das Schloß, die anderen folgen
•    Arien
•    Palermo Palermo
•    „…como el musguito en la piedra, ay si, si, si…“
•    Blaubart. Beim Anhören einer Tonbandaufnahme von Béla Bartóks Oper „Herzog Blaubarts Burg“
•    Kontakthof
•    Orpheus und Eurydike
•    Nelken
•    ´Sweet Mambo`
•    Das Stück mit dem Schiff
•    Palermo Palermo
•    Vollmond
 

Daniel Siekhaus wird neuer Geschäftsführer

Der Aufsichtsrat der Tanztheater Wuppertal Pina Bausch GmbH hat am 5. September 2022 Daniel Siekhaus einstimmig als neuen Geschäftsführer des Tanztheaters vorgeschlagen. Nach dem formalen Beschluss des Finanzausschusses der Stadt Wuppertal am 13. September 2022 tritt Siekhaus am 1. August 2023 zu Beginn der Spielzeit 23/24 seine neue Funktion an.

Roger Christmann, der gemeinsam mit Bettina Wagner-Bergelt das Tanztheater seit 2019 leitete und sich bereit erklärt hatte, Boris Charmatz und das Ensemble in seiner ersten Spielzeit 2022/23 weiterhin zu begleiten, wird dem Tanztheater und dem Pina Bausch Zentrum in Zukunft als Berater und Senior Advisor zur Verfügung stehen.

Ausstellungseröffnung Senga Nengudi

Am 21. August eröffnet die Austellung Senga Nengudi im Von der Heydt-Museum in Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Die US-amerikanische Künstlerin Senga Nengudi (*1943, Chicago) studierte Anfang der 1960er Jahre in Los Angeles sowohl Tanz als auch Bildhauerei und führt in ihren Werken bis heute Bewegung und Skulptur auf überraschende Weise zusammen.

Am 21.8., 25.9., 23.10., 27.11., 18.12. und 15.01. jeweils um 15 Uhr lädt Senga Nengudi Tänzerinnen der Company und die Musikerin Justyna Niżnik ein, sich in einer Improvisation intensiv und vollkommen frei mit den ungewöhnlichen Ausgangsmaterialien Ihrer Skulpturen auseinanderzusetzten.

Weitere Informationen finden Sie hier

LET'S TALK ABOUT DANCE. Tanztheater Calling

Der offizielle Podcast des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

Staffel 1

Kann man Tanz eigentlich hören?

In dieser ersten Staffel hat Marc Wagenbach mit TänzerInnen, Mitarbeitern und Gästen des Tanztheaters über Pina Bausch, Tanz als Ausdrucks- und Kunstform, die großen und kleinen Geheimnisse auf und hinter der Bühne, die Aufgaben künstlerischer Arbeit im Kontext gesellschaftlicher und politischer Debatten, Privates, Vergangenes und Zukünftiges gesprochen

Süß und Sauer mit Bettina Wagner-Bergelt

Sweet and Sour - with Bettina Wagner-Bergelt

Gestrandet an der Wupper - mit Barbara Kaufmann

Stranded on the Shores of the Wupper - with Julie Anne Stanzak

Stranded on the Shores of the Wupper Part II - with Saar Magal

Warten auf den Weihnachtsmann - Weihnachtsspecial mit Roger Christmann

Waiting for Santa - Christmas Special with Oleg Stepanov

Me, Myself and I - with Julie Shanahan

Approaching Anna - with Stephanie Troyak

Being on a journay - with Dean Biosca

In the moment - with Christopher Tandy

How to shine? From gardening, dancing and healing bodies - with Bernd Uwe Marszan

Wand an Wand - mit Çağdaş Ermis

 

alle Episoden auf Spotify

alle Episoden auf Apple Podcasts

Komm tanz mit mir für Kinder von 6 bis 10 Jahren

»Die Fragen hören nicht auf, und die Suche hört nicht auf. Es liegt etwas Endloses darin, und das ist das Schöne daran.«

Pina Bausch