Detail

ABSAGE common ground(s) | Das Frühlingsopfer

Doppelprogramm Pina Bausch Foundation

Leider müssen wir, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, die Vorstellungen des Doppelabends common ground[s] • Das Frühlingsopfer in London, Paris und Amsterdam absagen. Sobald absehbar, informieren wir über einen möglichen Nachholtermin auf unserer Website.

common ground(s)

Choreographie / Tanz

Germaine Acogny Malou Airaudo

Dramaturgie

Sophiatou Kossoko

Musik

Fabrice Bouillon LaForest

Kostüme

Petra Leidner

Licht Design

Zeynep Kepekli

Das Frühlingsopfer

Inszenierung / Choreographie

Bühne / Kostüme

Musik

Igor Strawinsky

Mitarbeit

Hans Pop

Dauer

1h 45min, eine Pause

Besetzung Das Frühlingsopfer:


Künstlerische Leitung: Josephine Ann Endicott

 

Probenleitung: Clémentine Deluy, Çağdaş Ermiş, Ditta Miranda Jasjfi, Barbara Kaufmann, Jorge Puerta Armenta, Julie Shanahan, Kenji Takagi

 

Tänzer*innen: Kouassi Rodolphe Allui, Sahadatou Ami Toure, Dovi Afi Anique Ayiboe, Korotimi Barro, Evrard Elisee Bekoin, Ugwarelojo Gloria Biachi, Luciene Cabral, Khadija Cisse, Sonia Zandile Constable, Rokhaya Coulibaly, Inas Dasylva, Astou Diop, L. Serge A. Dodo, Joannie Diane, Christie Dossou, Adjo Delali Foli, Aoufice Junior Gouri, Zadi Landry Kipre, Bazoumana Kouyate, Profit Lucky, Vuyo Mahashe, Babacar Mané, Vasco Pedro Mirine, Stéphanie Mwamba, Sidnoma Florent Nikiema, Shella Tetely Ohene-Nyako, Brian Oloo, Harivola Rakotondrasoa, Oliva Randrianasolo, Asanda Saru Ruda, Tom Jules Samie, Amy Collé Seck, Pacome Landry Seka, Gueassa Eva Sibi, Carmelita Youriane G. Siwa, Armel Gnago Sosso-Ny, Amadou Lamine Sow, Kadidja Tiemanta,  B Abdoul Aziz Zoundi

Eine Gemeinschaftsproduktion von École des Sables , Pina Bausch Foundation und Sadler's Wells; koproduziert durch Théâtre de la Ville (Paris), Les Théâtre de la Ville de Luxembourg, Holland Festival (Amsterdam), Festspielhaus St. Pölten. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und den Internationalen Koproduktionsfonds des Goethe-Instituts. Unterstützt durch Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

Teilen